Fit for life: Trinktipps


Trinktipps f√ľr Kinder
Trinktipps f√ľr Kinder
Wenn Kinder am Schreibtisch in der Schule oder zu Hause st√§ndig den Faden verlieren und sich nicht konzentrieren k√∂nnen, wenn w√§hrend der Klassenarbeit pl√∂tzlich das gro√üe G√§hnen ausbricht, wenn nur noch Abgeschlafftheit angesagt ist - dann ist das oftmals eine Folge falscher Ern√§hrung. Gerade ausreichendes Trinken spielt hier eine entscheidende Rolle - das haben j√ľngst Wissenschaftler herausgefunden.

Untersuchungen (u.a. an der Universit√§t Erlangen-N√ľrnberg) ergaben, dass Sch√ľler nach einer Durstphase neue Lerninhalte nicht mehr so gut aufnahmen. Sie zeigten eindeutige Defizite im Kurzzeitged√§chtnis und verarbeiteten weniger Informationseinheiten als unter normalen Bedingungen. Aufnahmekapazit√§t, Erinnerungsverm√∂gen, visuelle Wahrnehmung und Reaktionsverm√∂gen waren gest√∂rt.

Darum: Kinder brauchen viel Fl√ľssigkeit, um startklar f√ľr die Anforderungen des Alltags in Schule und Freizeit zu sein. Statt zuckerhaltigen Getr√§nken bieten sich Frucht- und Kr√§utertees, Saftschorle und vor allem Mineralw√§sser an. Wenn Kinder regelm√§√üig Mineralwasser trinken, wird nicht nur der Fl√ľssigkeitstank aufgef√ľllt, sondern auch der Mineralstoffhaushalt wird an den Start gebracht. Das ist in diesem Alter besonders wichtig, da der K√∂rper gerade Aufbauma√ünahmen f√ľr das sp√§tere Leben vornimmt.

Trinktipps f√ľr Kinder:

· Am besten schon morgens einige Säfte und Mineralwasser bereitstellen als
Angebot f√ľr den ganzen Tag
· Zu jeder Mahlzeit Getränke anbieten
· Zum Trinken zwischendurch anhalten
· Mit gutem Beispiel vorangehen
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)

Was hilft gegen Fr√ľhjahrsm√ľdigkeit?
20.03.2003
Tipps gegen Fr√ľhjahrsm√ľdigkeit
Schwungvoll in den Fr√ľhling starten

Der Fr√ľhling ist da! Jetzt erwacht die Natur zu neuem Leben, und auch bei den Menschen regen sich die Lebensgeister. Ein kleines Fitness-Programm hilft, dem Winterspeck zu Leibe zu r√ľcken und die eingerosteten Gelenke wieder flott zu machen. Viel Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde Ern√§hrung sind Garanten f√ľr Fitness und Wohlbefinden. Regelm√§√üiges Joggen, Rad fahren oder Schwimmen bringen Sie in Form. Genauso wichtig ist die gesunde Ern√§hrung und das richtige Trinken: Die Deutsche Gesellschaft f√ľr Ern√§hrung (DGE) empfiehlt Erwachsenen, t√§glich 1,5 bis 2 Liter zu trinken. Der ideale Power-Drink ist nat√ľrliches Mineralwasser. Es liefert dem K√∂rper die n√∂tige Fl√ľssigkeit und versorgt ihn gleichzeitig mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen.Wer morgens Startschwierigkeiten hat oder mit der Fr√ľhjahrsm√ľdigkeit k√§mpft, sollte das erste Glas Mineralwasser am besten gleich nach dem Aufstehen trinken. Durch die belebende Wirkung der Kohlens√§ure wird die Verdauung angeregt und der Kreislauf kommt in Schwung.
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)


Gesund und aktiv im Alter
"Nein danke, ich habe keinen Durst", lehnen viele Senioren das angebotene Glas Wasser häufig ab - und tun damit das Grundfalsche. Denn richtiges und ausreichendes Trinken ist - neben einer ausgewogenen Ernährung und körperlicher Bewegung - eine wesentliche Voraussetzung, um die dritte Lebensphase fit und aktiv zu gestalten.

Wasser ist die Grundsubstanz des Lebens. Es ist Bestandteil der Zellen, des Blutes, der Gehirnfl√ľssigkeit und der Verdauungss√§fte. Es versorgt den Organismus mit lebensnotwendigen Substanzen, transportiert sch√§dliche Stoffe aus dem K√∂rper und reguliert die K√∂rpertemperatur. Wasser ist unerl√§sslicher Bestandteil nahezu aller Stoffwechselvorg√§nge. Jeden Tag verliert der K√∂rper durch Harn, Schwei√ü und Atemluft rund 2,5 Liter Fl√ľssigkeit. Werden diese Wasserverluste nicht regelm√§√üig und vollst√§ndig ersetzt, leidet die Gesundheit. Der Organismus kann nicht mehr optimal arbeiten. Es kommt zu Leistungsabfall und Befindlichkeitsst√∂rungen.

Noch immer greifen viele Menschen erst dann zum Glas, wenn der Durst sich meldet. Doch dann ist es eigentlich schon zu sp√§t, denn Durst ist ein Warnsignal, das einen akuten Fl√ľssigkeitsmangel anzeigt. Weil das Durstgef√ľhl mit zunehmendem Alter jedoch nachl√§sst, trinken gerade Senioren oftmals viel zu wenig - mit schwerwiegenden Konsequenzen. Alterserscheinungen wie welke Haut, Antriebsschw√§che, und Konzentrationsst√∂rungen k√∂nnen die Folgen sein. Und dabei lie√üen sich nach Meinung f√ľhrender Altersforscher Ged√§chtnis- und Orientierungsprobleme in vielen F√§llen durch ausreichendes Trinken vermeiden.

Trinktipps - So trinken Sie richtig

¬∑ √Ąltere Menschen d√ľrfen nicht auf den Durst warten, sondern m√ľssen regelm√§√üig
√ľber den Tag verteilt trinken.
¬∑ Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol sind "Fl√ľssigkeitsr√§uber" - sie entziehen dem
K√∂rper Fl√ľssigkeit. Ein Glas Mineralwasser zur Tasse Kaffee gleicht die
entwässernde Wirkung des Koffeins aus.
· Trinken muss zur Gewohnheit werden: Ein Glas Mineralwasser zu jeder Mahlzeit;
Nachschenken, wenn das Glas leer ist; auch beim Zeitung lesen, Handarbeiten
usw. das Trinken nicht vergessen.
· Schon am Morgen zwei Mineralwasserflaschen bereitstellen, die man am Tag
trinken soll.
· Am Abend zusammenzählen, wie viel man am Tag getrunken hat - mit
einem "Trinkplan" behält man den Überblick.
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)



Mit den Temperaturen steigt auch der Fl√ľssigkeitsbedarf
04.06.2003
"Trinken, trinken und nochmals trinken"

Bonn, 4. Juni 2003 - Bei gro√üer Hitze f√ľhlen sich viele Menschen unwohl und gereizt, und es f√§llt ihnen schwer, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Oftmals ist ein Wassermangel die Ursache. "Nur wenn der Fl√ľssigkeitshaushalt ausgeglichen ist, kann der Organismus reibungslos arbeiten. Liegt ein Fl√ľssigkeitsmangel vor, k√∂nnen Zellen und Organe nicht mehr optimal mit N√§hrstoffen versorgt werden", erkl√§rt die Ern√§hrungswissenschaftlerin Dr. Andrea Trappe. "Schon bei einem leichten Fl√ľssigkeitsdefizit kann es zu Mangelsymptomen kommen, etwa zu Kopfschmerzen, M√ľdigkeit oder Schwindelgef√ľhlen. In extremen F√§llen droht sogar ein Kreislaufkollaps."

An hei√üen Sommertagen verliert der K√∂rper durch Harn, Schwei√ü und Atemluft drei bis vier Liter Wasser. Um den Fl√ľssigkeitsverlust auszugleichen, hilft nur eines:"Trinken, trinken und nochmals trinken. An hei√üen Tagen kann man gar nicht genug trinken", sagt Dr. Trappe. "Das ideale Getr√§nk ist nat√ľrliches Mineralwasser. Denn Mineralwasser liefert nicht nur die n√∂tige Fl√ľssigkeit, es versorgt den Organismus zus√§tzlich mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen. Ein weiterer Pluspunkt: Als kalorienfreies Naturprodukt kann man Mineralwasser in beliebigen Mengen trinken - ganz ohne Nebenwirkungen f√ľr die Figur."
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)


Vom Durstlöscher zum In-Getränk
13.11.2002
Vom Durstlöscher zum In-Getränk
Bonn, im November 2002 - Das beliebteste alkoholfreie Getr√§nk der Deutschen ist Mineralwasser: 104,1 Liter trank jeder Deutsche durchschnittlich im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr zeigt die Absatzkurve von deutschem Mineralwasser weiter nach oben. Ein Pro-Kopf-Verbrauch von rund 108 Litern prognostiziert der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) f√ľr 2002.
Die Lust und den Durst auf Mineralwasser sp√ľrt man auch in der Gastronomie. In Restaurants, Gastst√§tten und Kantinen schenkt man gro√üe Mengen des klaren Durstl√∂schers ein: 1,7 Milliarden Liter Wasser waren es im Jahr 2000, so eine Studie der IBB - Internationale Betriebsberatung.
Allerdings wird Mineralwasser von den Gastronomen selbst h√§ufig untersch√§tzt. Eine neue Brosch√ľre der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) zeigt die Vielf√§ltig- und Vielseitigkeit von Mineralwasser auf. Gemeinsam mit Experten aus der Gastronomie und der Getr√§nkebranche ist ein informativer und praxisnaher Leitfaden entstanden.
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)


Durst auf Fruchtschorlen wächst
Mineralwasser-Fruchtsaft-Mischungen werden immer beliebter

Bonn, im Oktober 2002 - Die Fruchtschorlen der deutschen Mineralbrunnen, also die Mineralwasser-Fruchtsaft-Mischungen, werden immer beliebter: In den ersten acht Monaten des Jahres legten die Schorlen-Getr√§nke der deutschen Mineralbrunnen um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der R√ľckblick auf die Fr√ľhjahrs- und Sommermonate best√§tigt den Trend der vergangenen Jahre. "Fruchtschorlen geh√∂ren schon seit Jahren mit hohen Wachstumsraten zu den Gewinnern des alkoholfreien Getr√§nkemarktes", sagt Wolfgang Stubbe, Gesch√§ftsf√ľhrer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM).

Zudem machen die Zahlen deutlich, dass sich die Fruchtschorle als saisonunabh√§ngiges Getr√§nk behauptet hat. "Die Verbraucher sch√§tzen die Fruchtschorlen nicht nur, weil sie gut schmecken und als Fertigmischung bequem zu servieren sind. Ein wichtiges Argument ist auch die Garantie der nat√ľrlichen Qualit√§t von Mineralwasser und Fruchtsaft", so Stubbe.

P√ľnktlich zur Apfelernte kommt auch die Apfelschorle zu besonderen Ehren: Der Klassiker unter den Schorlen f√ľhrt im Reigen der vielf√§ltigen Mineralwasser-Fruchtsaft-Mixgetr√§nke immer noch die Beliebtheitsskala an. Inzwischen gibt es je nach Apfelsorte sogar verschiedene Geschmackrichtungen: lieblich-s√ľ√üe oder eher erfrischend herbe Apfelschorlen. Insbesondere bei Sportlern ist der Mineralwasser-Fruchtsaft-Mix beliebt. Denn die Apfelschorle ist Erfrischung und isotones Getr√§nk zugleich. Neben der notwendigen Fl√ľssigkeit und wertvollen Mineralstoffen liefert die Fruchtschorle auch Kohlenhydrate. Diese Kohlenhydrate des Fruchtsaftes k√∂nnen vom K√∂rper schnell aufgenommen werden. So bleibt die Leistungsf√§higkeit des K√∂rpers erhalten. Und das ist nicht nur f√ľr Sportler wichtig.
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)


Tipps zur Lebensfreude- Feiern ohne Reue
Tipps zur Lebensfreude - Feiern ohne Reue
Weihnachten, Silvester, Karneval - der Winter ist eine Zeit der Feste und Feiern. Folgen an den Weihnachtstagen viele √ľppige Mahlzeiten aufeinander, wird zu Silvester und Karneval schon mal ein Glas √ľber den Durst getrunken. Wer √ľber die Str√§nge schl√§gt, bereut es schon bald. Die zugelegten Pfunde sorgen hinterher f√ľr Frust, wenn der Hosenbund spannt, und wer zu tief ins Glas geschaut hat, bezahlt mit Katerstimmung am n√§chsten Morgen. Damit Feste nicht im Katzenjammer enden, sollte man einige Tipps beachten.

√úppige Speisen belasten das Kalorienkonto besonders stark. Daher ist es gerade an den Festtagen sinnvoll, auch einmal eine Mahlzeit auszulassen und statt dessen einen ausgedehnten Spaziergang zu unternehmen. Wer sich Zeit l√§sst beim Essen, hat einen doppelten Vorteil: Er kann viel bewusster genie√üen und wird mit kleineren Portionen satt. Aus diesem Grund empfiehlt es sich auch, vor jeder Mahlzeit ein Glas sprudelndes Mineralwasser zu trinken. Das Mineralwasser mit Kohlens√§ure d√§mpft √ľbersteigertes Hungergef√ľhl und hilft so, die Bed√ľrfnisse des K√∂rpers richtig einzusch√§tzen.

Um Katerstimmung zu vermeiden, sollte man den Alkohol nicht auf leeren Magen und vor allem ma√üvoll trinken. Zur√ľckhaltung ist √ľbrigens auch bei warmen und zuckerreichen Getr√§nken angesagt. Anstatt verschiedene Alkoholika "durcheinander zu trinken", sollte man besser bei einem alkoholischen Getr√§nk bleiben. Ganz wichtig ist es, zwischendurch alkoholfreie Getr√§nke zu w√§hlen. Denn Alkohol ist ein Genussmittel und kein Durstl√∂scher. Im Gegenteil: Alkohol entzieht dem K√∂rper Fl√ľssigkeit, die unbedingt ersetzt werden muss. Wer die Fl√ľssigkeitstanks nicht regelm√§√üig auff√ľllt, macht fr√ľher schlapp. Besonders gut geeignet als Durstl√∂scher ist nat√ľrliches Mineralwasser. Es liefert nicht nur die n√∂tige Fl√ľssigkeit, sondern gibt dem K√∂rper auch die lebenswichtigen Mineralien zur√ľck, die er durch den Alkohol verliert.

Vor dem Schlafengehen wie auch am Morgen danach sollte man viel mineralstoffreiches Mineralwasser zum Katerfr√ľhst√ľck trinken. Im Verein mit salzigen Snacks hilft es, den vom Alkohol ausgelaugten Mineralhaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Auch Bewegung an der frischen Luft tr√§gt dazu bei, den Kater zu vertreiben. Autofahrer sollten das Auto besser noch eine Weile stehen lassen. Selbst wenn der Blutalkoholgehalt gegen Null gesunken ist, dauert es noch mehrere Stunden, bis der K√∂rper wieder normal reagiert.
(Quelle: www.mineralwasser.com, Stand: 27.08.03)




aufgenommen am:04.09.2003
Kategorie:Getränkehandel: Gesundheit
Suchbegriffe:Trinktipps
Weitere Artikel
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni. Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation f√ľr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es f√ľ
» mehr lesen
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetztlich vorgeschrieben.
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des k√∂stlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases f√ľr den Genuss wird leider h√§ufig untersch√§tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
alle Artikel
Werbung
Artikel dieser Kategorie
Durch die belebende Wirkung der Kohlens√§ure wird die Verdauung angeregt und der Kreislauf kommt in Schwung. Kinder brauchen viel Fl√ľssigkeit, um startklar f√ľr die Anforderungen des Alltags in Schule und Freizeit zu sein. Und viele Senioren lehnen
» mehr lesen
Da der K√∂rper st√§ndig Wasser verliert, m√ľssen wir unseren Fl√ľssigkeitshaushalt ausreichend erg√§nzen. F√ľr einen erwachsenen Menschen geht man von einem Wasserbedarf von ca. 2,5 Litern t√§glich aus. Etwa die H√§lfte hiervon nehmen wir √ľber den W
» mehr lesen
Werbung