Vom Sommeranfang und der Weinschorle


Sommeranfang
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni.
Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation f√ľr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es f√ľr die wissenschaftliche Betrachtung der Wetterlage, wie Statistiken, Vergleiche u.√§., leichter zu machen monatliche Auswertungen aufzustellen. Da w√§re es doch fatal, wenn die Sommersonnenwende (21. Juni) und die Wintersonnenwende (21. Dezember) solche Untersuchungen durcheinander wirbeln w√ľrden.
Nichtsdestotrotz kommt der Sommer. Und wenn es wieder richtig hei√ü wird, trinkt man gerne etwas Erfrischendes, wie zum Beispiel Schorlen. F√ľr Sportler und die lieben Kleinen gibt es eine leckere Fruchtsaftschorle und f√ľr die Gr√∂√üeren und gerade nicht so sportlich aktiven gibt es nach Feierabend eine leckere Weinschorle.
Hierbei handelt es sich um eine 1:1 Mischung von vornehmlich Wei√üwein und Wasser. Doch auf die Reihenfolge beim Mischen kommt es an. Ein Frevel w√§re, zuerst den Wein und dann das Wasser hinzuzuf√ľgen, da man so den Wein streckt. Richtig hingegen ist: erst das Wasser, dann den Wein. So okuliert (veredelt) man den Wein.
Doch nicht √ľberall kennt man den Begriff "Schorle". Oft findet sich regional auch die Bezeichnung "Gespritzter", so unter anderem in Hessen. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Wein, welcher aus Trauben erzeugt wurde, sondern um Apfelwein. Auch ist das Mischverh√§ltnis Wein: Wasser eines "Gespritzten" eher 2:1 oder sogar 3:1, was den Namen hinsichtlich des Wasserspritzers wohl hinl√§nglich erkl√§rt.
Prinzipiell kann man jedoch eine Vielzahl von Weinmischgetr√§nken finden, ob nun Rotwein oder Ros√© mit Wasser, Cola oder diversen anderen Getr√§nken(S√ľ√ügespritzte), fast alles ist erlaubt, aber der Klassiker ist und bleibt die Wei√üweinschorle.
Und klassisch feiert man auch die Sommersonnenwende (lat.: Solstitium), den längsten Tag des Jahres mit abschließendem "Sommernachtstraum", auf der nördlichen Halbkugel immer am 21. Juni bzw. zwischen dem 20. und 24. Juni.



aufgenommen am:01.06.2005
Kategorie:Getränkehandel: Wein
Suchbegriffe:Sommergetränke, Sommeranfang, Weinschorle
Weitere Artikel
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetztlich vorgeschrieben.
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des k√∂stlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases f√ľr den Genuss wird leider h√§ufig untersch√§tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
Gentechnologische Methoden k√∂nnten die Z√ľchtung ma√ügeschneiderter Reben k√ľnftig erheblich erleichtern. Die Gentechnologie mag viele Risiken in sich bergen, unbestritten sind aber auch die Chancen, die sie bietet.
» mehr lesen
alle Artikel
Werbung
Artikel dieser Kategorie
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni. Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation f√ľr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es f√ľ
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des k√∂stlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases f√ľr den Genuss wird leider h√§ufig untersch√§tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
Gentechnologische Methoden k√∂nnten die Z√ľchtung ma√ügeschneiderter Reben k√ľnftig erheblich erleichtern. Die Gentechnologie mag viele Risiken in sich bergen, unbestritten sind aber auch die Chancen, die sie bietet.
» mehr lesen
Werbung