Die Definition des Scotch Whiskys


Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben, ebenso wie der Mindest- Alkoholgehalt von 40 Volumenprozent, mit dem Scotch in den Handel kommen muss. Whiskys aus Amerika, Irland oder Japan d√ľrfen zwar Single Malt Whisky hei√üen, nicht jedoch Scotch.
The Scotch Whisky Order 1990 legt im Vereinigten Königreich seit 1990 fest, was ein Scotch ist und was nicht. Die Regeln sind eindeutig, "ein bisschen Scotch" gibt es nach diesem Gesetz nicht. Hinweise zum entsprechenden Gesetz gibt es bei der britischen Regierung (nur in Englisch.)

Entsprechend der Scotch Whisky Order darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn:
· Er in einer Brennerei in Schottland aus Wasser und gemälzter Gerste, welche in
dieser Brennerei zu Maische verarbeitet wurden, nur durch endogene
Enzymsysteme in ein g√§rbares Substrat √ľbergef√ľhrt wurden, und nur durch die
Zugabe von Hefe geg√§rt wurde. Andere Getreidesorten d√ľrfen nur als ganze K√∂rner
zugegeben werden.

· Der Whisky auf einen Alkoholgehalt von weniger als 94,8 Vol% destilliert wurde, so
dass das Destillat den bei der Produktion verwendeten Ausgangsstoffen Aroma und
Geschmack entzieht.

· Der Whisky in besteuerten Lagerhäusern in Schottland in Eichenfässern mit einer
Höchstkapazität von 700 Litern je Fass gereift wurde.

· Die Reifungsdauer drei Jahre nicht unterschreitet.

· Farbe, Aroma und Geschmack von den in der Produktion und Reifung verwendeten
Ausgangsmaterialen bezieht.

¬∑ Nur die Substanzen Wasser und Zuckercouleur (E 150) beigef√ľgt wurden.

Die hier Verwendeten Begriffe wie Zuckercouleur und andere werden ausf√ľhrlich in unserer FAQ erkl√§rt.
(Quelle: www.treffpunkt-tisch.de, Stand: 28.08.03)

Den ersten Markennamen f√ľr Whisky schuf 1806 John Dewar.
Gebr√ľder Chivas. Den ersten Markennamen f√ľr Whisky schuf 1806 John Dewar.
Als Single Malt wird im Gegensatz dazu in einer einzigen Destillerie gebrannt. Allerdings werden auch beim Single Malt die F√§sser mehrerer Jahrg√§nge gemischt, um so dem Getr√§nk einen einheitlichen Geschmack zu verleihen. Allerdings gibt es dennoch Unterschiede wie Ardbeg bewies, als der Whisky Jahr f√ľr Jahr weniger rauchig schmeckte.
(Quelle: www.treffpunkt-tisch.de, Stand: 28.08.03)



aufgenommen am:05.09.2003
Kategorie:Getränkehandel: Whisky
Suchbegriffe:Scotch, Whisky
Weitere Artikel
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni. Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation f√ľr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es f√ľ
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des k√∂stlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases f√ľr den Genuss wird leider h√§ufig untersch√§tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
Gentechnologische Methoden k√∂nnten die Z√ľchtung ma√ügeschneiderter Reben k√ľnftig erheblich erleichtern. Die Gentechnologie mag viele Risiken in sich bergen, unbestritten sind aber auch die Chancen, die sie bietet.
» mehr lesen
alle Artikel
Werbung
Artikel dieser Kategorie
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetztlich vorgeschrieben.
» mehr lesen
Werbung