Die Geschichte des Mineralwassers


Mineralwasser Gestern und Heute
Mineralwasser hat eine lange, wechselvolle Geschichte.

Bereits in frĂŒhgeschichtlicher Zeit hatte es seine Liebhaber. So genossen schon Römer und Germanen den wohltuenden Durstlöscher aus germanischen
Quellen.Damals ließen sich die Römer das wertvolle Nass sogar auf Karren aus ihren Provinzen bis nach Rom transportieren, um es dort gegen Wein oder MĂŒnzen einzutauschen.

Im Mittelalter erkannten Ärzte hierzulande den therapeutischen Wert des Mineralwassers. So entwickelten sich die berĂŒhmten Bade- und Trinkkuren.

Mit Beginn des 17. Jahrhunderts transportierte man Mineralwasser dann auch ĂŒber weite Strecken. So gelangte das kostbare Nass in versiegelten FĂŒllkörben und TonkrĂŒgen nach England und Russland, ja sogar nach Amerika und Australien. Aufgrund der damit verursachten Transportkosten war der Preis fĂŒr Mineralwasser so hoch, dass sich nur sehr wohlhabende Schichten diesen Luxus leisten konnten.

Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Mineralwasser ein GetrĂ€nk fĂŒr jedermann.

Durch maschinelle AbfĂŒllung in Glasflaschen konnte der Durstlöscher erschwinglich und jedem zugĂ€nglich gemacht werden.

Heute nimmt NatĂŒrliches Mineralwasser unter allen GetrĂ€nken eine herausragende Stellung ein. So trinkt jeder Deutsche im Durchschnitt 100 Liter Mineralwasser im Jahr - Tendenz steigend.

Die Vorliebe des Verbrauchers fĂŒr Mineralwasser hat auch seine berechtigten GrĂŒnde, die insbesondere in den positiven Wirkungen fĂŒr den menschlichen Organismus zu finden sind.

"Alles ist aus dem Wasser entsprungen!
Alles wird durch das Wasser erhalten"

(J. W. Goethe)

(Quelle: www.spreequell.de, Stand: 28.08.2003)



aufgenommen am:04.09.2003
Kategorie:GetrÀnkehandel: Mineralwasser
Suchbegriffe:Geschichte Mineralwasser
Weitere Artikel
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni. Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation fĂŒr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es fĂŒ
» mehr lesen
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetztlich vorgeschrieben.
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des köstlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases fĂŒr den Genuss wird leider hĂ€ufig unterschĂ€tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
alle Artikel
Werbung
Artikel dieser Kategorie
Ein Glas kohlensĂ€urehaltiges Mineralwasser auf nĂŒchternen Magen regt die Verdauung an. Es muss nicht immer Kaffee sein: Wer sich schlapp fĂŒhlt, wenn er morgens ins BĂŒro kommt, kann seinen Organismus auch mit einem Glas sprudelnden Mineralwassers
» mehr lesen
Mit 369 verschiedenen MineralwĂ€ssern hat es die "GrĂ¶ĂŸte Mineralwasser-Bar der Welt" geschafft, ins "Guinness Book of Records" aufgenommen zu werden.
» mehr lesen
Die Visitenkarte eines jeden Mineralwassers: Da weiß man, was man trinkt. QualitĂ€tszertifikat, Inhaltsangabe, Verbraucherinformation und WerbetrĂ€ger - all diese Funktionen erfĂŒllt das Etikett einer Mineralwasserflasche.
» mehr lesen
Werbung