Das Reinheitsgebot


Der Wortlaut des Reinheitsgebotes
Das vom bayerischen Herzog Wilhelm IV. im April 1516 erlassene Reinheitsgebot f√ľr Bier hat folgenden Wortlaut:

Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll

Wir verordnen, setzen und wollen mit dem Rat unserer Landschaft, dass forthin √ľberall im F√ľrstentum Bayern sowohl auf dem lande wie auch in unseren St√§dten und M√§rkten, die kein besondere Ordnung daf√ľr haben, von Michaeli bis Georgi ein Ma√ü (bayerische = 1,069 Liter) oder ein Kopf (halbkugelf√∂rmiges Geschirr f√ľr Fl√ľssigkeiten = nicht ganz eine Ma√ü) Bier f√ľr nicht mehr als einen Pfennig M√ľnchener W√§hrung und von Georgi bis Michaeli die Ma√ü f√ľr nicht mehr als zwei Pfennig derselben W√§hrung, der Kopf f√ľr nicht mehr als drei Heller (Heller = gew√∂hnlich ein halber Pfennig) bei Androhung unten angef√ľhrter Strafe gegeben und ausgeschenkt werden soll. Wo aber einer nicht M√§rzen-, sondern anderes Bier brauen oder sonst wie haben w√ľrde, soll er es keineswegs h√∂her als um einen Pfennig die Ma√ü ausschenken und verkaufen. Ganz besonders wollen wir, dass forthin allenthalben in unseren St√§dten, M√§rkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr St√ľcke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen. Wer diese unsere Anordnung wissentlich √ľbertritt und nicht einh√§lt, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Fass Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden. Wo jedoch ein Gauwirt von einem Bierbr√§u in unseren St√§dten, M√§rkten oder auf dem Lande einen, zwei oder drei Eimer (= enth√§lt 60 Ma√ü) Bier kauft und wieder ausschenkt an das gemeine Bauernvolk, soll ihm allein und sonst niemandem erlaubt und unverboten sein, die Ma√ü oder den Kopf Bier um einen Heller teurer als oben vorgeschrieben ist, zu geben und auszuschenken.

Gegeben von Wilhelm IV.
Herzog in Bayern
am Georgitag zu
Ingolstadt Anno 1516
(Quelle: www.brauerbund.de, Stand: 27.08.03)



aufgenommen am:04.09.2003
Kategorie:Getränkehandel: Bier
Suchbegriffe:Bier Reinheitsgebot
Weitere Artikel
Der Sommer ist da - meteorologisch am 1. Juni und astronomisch am 21. Juni. Die praktische Ursache dieser Differenz liegt darin, dass die Weltorganisation f√ľr Meteorologie die Festlegung des Sommerbeginns auf den Monatsanfang datiert hat, um es f√ľ
» mehr lesen
Was sich Scotch nennen darf und was nicht, ist genau geregelt. So darf ein Whisky nur dann als Scotch bezeichnet werden, wenn er nach der Destillation mindestens drei Jahre in einem Fass in Schottland gelegen hat. Dies ist gesetztlich vorgeschrieben.
» mehr lesen
Der Weinkenner unterscheidet sich vom Weintrinker nicht zuletzt durch die Wahl des passenden Glases zu jeder Sorte des k√∂stlichen Nasses. Die Bedeutung des Trinkglases f√ľr den Genuss wird leider h√§ufig untersch√§tzt. Hier die Faustregel um dem Wei
» mehr lesen
alle Artikel
Werbung
Artikel dieser Kategorie
Das vom bayerischen Herzog Wilhelm IV. im April 1516 erlassene Reinheitsgebot f√ľr Bier. Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll.
» mehr lesen
Bier hat eine F√ľlle von unterschiedlichen Wirkungen. In Ma√üen genossen, kann Bier der Gesundheit f√∂rderlich sein. Wer Bier trinkt, f√ľhrt seinem K√∂rper zugleich Vitamine, Kohlenhydrate und Mineralstoffe zu.
» mehr lesen
Auch Bier kann eine Typfrage sein. Die 5.000 verschiedenen Biere, die in Deutschland gebraut werden, haben vieles gemeinsam, zum Beispiel die gesunden Inhaltsstoffe. Die Unterschiede zeigen sich vor allem im Geschmack und in so manch spezieller Wirku
» mehr lesen
Werbung